Faltenunterspritzung Hannover: Nach dem Eingriff

Der große Schritt ist endlich geschafft: Sie haben sich für den Ort der Faltenunterspritzung Hannover ausgesucht und warten aufgeregt auf den Eingriff. Was passieren wird, ist klar. Nach einer Betäubung wird Ihnen in einem sehr kurzen und unkomplizierten Eingriff eine aufpolsternde Substanz injiziert. So weit, so klar. Doch was kommt danach? Was müssen Sie nach dem Eingriff beachten? Wir klären Sie auf.

Direkt nach dem Eingriff

Nach dem Eingriff kann es vorkommen, dass Sie leichte Rötungen und Spannungsgefühle im Behandlungsbereich haben. Diese verschwinden nach einigen Stunden meist. Auch kann es zu leichten Blutergüssen oder Schwellungen kommen, was jedoch nicht weiter schlimm und nach einigen Tagen überstanden ist.

Wichtig ist, dass Sie sich einige Tage lang schonen und Ihrer Haut keine Belastungen durch starke Sonneneinstrahlung oder Hitze zumuten. Auch kosmetische Behandlungen und Sport sollten vorerst ausgesetzt werden.

Welche Risiken kommen mit dem Eingriff einher?

Da Hyaluronsäure natürlich im menschlichen Körper vorkommt, sind die Nebenwirkungen sehr gering und absolut ungefährlich, wenn sie mal vorkommen. In sehr seltenen Fällen kann es zu leichtem Juckreiz, Schwellungen oder Rötungen kommen, was jedoch schnell wieder abklingt. Noch seltener entstehen kleine Knoten als Reaktion auf den Eingriff. Diese lassen sich allerdings sehr leicht behandeln.

Der einzige Nachteil eines Eingriffes ist die Tatsache, dass die Substanz irgendwann wieder vom Körper abgebaut wird.

Kann ich Sport machen und arbeiten?

Nach einem Eingriff sollten Sie Ihrer Haut natürlich etwas Zeit geben, sich in Ruhe von dem Eingriff zu erholen. Deshalb ist empfehlenswert, einige Tage von der Arbeit zu pausieren und sogar mehrere Wochen vom Sport auszusetzen. So erhalten Sie möglichst optimale Ergebnisse.